Artikel

Schillers Gourmetreisen » Literatur

Donna Leon ‚Stille Wasser‘

Donna Leon Stille Wasser Der 26. Fall von Commissario Brunetti. Aus dem Amerikanischen von Werner Schmitz. Auch als Hörbuch, gelesen von Joachim Schönfeld. Erscheint am 24.5.2017. Schwächeanfall in der Questura. Brunetti landet im Ospedale Civile. Das Räderwerk des Alltags hat ihn zermürbt. Nachdem man ihn krankgeschrieben hat, will der Commissario in der Villa einer Verwandten von Paola zur Ruhe kommen. Doch zwischen Bienen und Blumen in der Lagune kommt Brunetti einem größeren Fall als je zuvor auf die Spur. Donna Leon auf Lese- und Pressereise durch Deutschland, Österreich und die Schweiz. Juni 08 Lesung Donna Leon liest in Hamburg 19 Lesung Donna Leon liest in Meiningen Juli 08 Lesung Donna Leon liest in Potsdam Donna Leon Donna Leon, geboren 1942 in New Jersey, lebt seit 1965 im Ausland. Sie arbeitete als Reiseleiterin in Rom, als Werbetexterin in London sowie als Lehrerin an amerikanischen Schulen in der Schweiz, im … Den ganzen Artikel lesen »

Veröffentlicht unter: Literatur

Der neue Roman von Martin Walker

Grand Prix      Der neunte Fall für Bruno, Chef de police Aus dem Englischen von Michael Windgassen Es ist Hochsommer im Périgord und Hochsaison für ausgedehnte Gaumenfreuden und Fahrten mit offenem Verdeck durch malerische Landschaften. Eine Oldtimer-Rallye, von Bruno, Chef de police, organisiert, bringt auch zwei besessene junge Sammler nach Saint-Denis. Sie sind auf der Jagd nach dem begehrtesten und wertvollsten Auto aller Zeiten: dem letzten von nur vier je gebauten Bugattis Typ 57SC Atlantic, dessen Spur sich in den Wirren des Zweiten Weltkriegs im Périgord verlor. Ein halsbrecherisches Wettrennen um den großen Preis beginnt. Mehr zum Inhalt Der Bugatti Typ 57SC Atlantic gilt als der schönste und teuerste »Gebrauchtwagen« der Welt. Nur vier davon wurden je gebaut. Ein Museum in Kalifornien bezahlte über 37 Millionen Dollar für einen, Ralph Lauren kaufte einen … Den ganzen Artikel lesen »

Veröffentlicht unter: Literatur

Suhrkamp im April

Suhrkamp Verlag  top Marcel Beyer: Das blindgeweinte Jahrhundert Marcel Beyer Das blindgeweinte Jahrhundert Bild und Ton Euro 22,95 [D] weitere Informationen » Ulrike Edschmid: Ein Mann, der fällt Ulrike Edschmid Ein Mann, der fällt Roman Euro 20,00 [D] weitere Informationen » Max Frisch: »Wie Sie mir auf den Leib rücken!« Max Frisch »Wie Sie mir auf den Leib rücken!« Interviews und Gespräche Euro 22,00 [D] weitere Informationen » Herlinde Pauer-Studer, J. David Velleman: »Weil ich nun mal ein Gerechtigkeitsfanatiker bin« Herlinde Pauer-Studer, J. David Velleman »Weil ich nun mal ein Gerechtigkeitsfanatiker bin« Der Fall des SS-Richters Konrad Morgen Euro 26,00 [D] weitere Informationen » Candice Fox: Fall Candice Fox Fall Thriller suhrkamp taschenbuch Euro 15,95 [D] weitere Informationen » Heiner Müller: »Für alle reicht es nicht« Heiner Müller »Für alle reicht es nicht« Texte zum Kapitalismus edition suhrkamp Euro 16,00 [D] weitere Informationen » Astrid Schmetterling: Charlotte Salomon Astrid Schmetterling Charlotte Salomon Bilder eines Lebens Euro 25,00 [D] weitere Informationen » Insel Verlag  top P.G. Wodehouse: Auf geht’s, Jeeves! P.G. Wodehouse Auf geht’s, Jeeves! Roman Euro 18,00 [D] weitere Informationen » Tatjana Kruse: Der Gärtner war’s nicht Tatjana Kruse Der Gärtner war’s … Den ganzen Artikel lesen »

Veröffentlicht unter: Literatur

Donna Leon ‚Stille Wasser‘

Commissario Brunettis sechsundzwanzigster Fall erscheint am 24.5.2017. Auch als Hörbuch, ungekürzt gelesen von Joachim Schönfeld. Aus dem Amerikanischen von Werner Schmitz. Schwächeanfall in der Questura. Brunetti landet im Ospedale Civile. Das Räderwerk des Alltags hat ihn zermürbt. Nachdem man ihn krankgeschrieben hat, will der Commissario in der Villa einer Verwandten von Paola zur Ruhe kommen. Wie wunderbar, einmal nicht Verbrechern hinterherzujagen, sondern in ländlicher Idylle seine Gedanken mit den Wolken ziehen zu lassen. Brunetti soll sich in der Lagune erholen. Doch zwischen Bienen und Blumen kommt er einem größeren Fall als je zuvor auf die Spur. »Gegenwärtig der Commissario mit dem größten Charisma.« The Guardian, London Am 28.9.2017 feiert Donna Leon ihren 75. Geburtstag. Ihre Krimis wurden bisher in 34 Sprachen übersetzt und sind Jahr für Jahr auf internationalen Bestseller-Listen.   Lesungen Freitag, 28.4.2017: Seebad Heringsdorf … Den ganzen Artikel lesen »

Veröffentlicht unter: Literatur

Martin Walser und der 90te

Martin Walser zum 90.Der Wortkünstler und Weltverschönerer: Eine Gratulation aus Peking Der chinesische Walser-Übersetzer Huang Liaoyu über den Dichterfürsten vom Bodensee, seine Verehrung im Reich der Mitte und warum man beim Übersetzen seiner Texte an die Grenzen des Verstandes kommt. HUANG LIAOYU Ich bin Germanist der Peking-Universität, und wie fast alle Auslandsgermanisten betätige ich mich neben Lehre und Forschung auch als Übersetzer. Nachdem ich in den letzten 15 Jahren fünf Romane von Martin Walser ins Chinesische übertragen habe, nehme ich den mir weiß Gott wie zugefallenen Titel Walser-Übersetzer gerne an. Meine Arbeit begann mit „Tod eines Kritikers“ (2004). Dann folgten „Ein liebender Mann“ (2009), „Das dreizehnte Kapitel“ (2015), „Muttersohn“ (2016) und „Ein sterbender Mann“. Einen Walser-Forscher würde ich mich dagegen nicht nennen. Davon distanziere ich mich aus Ehrfurcht oder Bescheidenheit: Es fällt mir schwer, … Den ganzen Artikel lesen »

Veröffentlicht unter: Literatur

„Elefant“ von Martin Suter

Neues von Martin Suter Die Geschichte von Sabu Barisha, die vielleicht ein Wunder war Alles ist erleuchtet: Martin Suters neuer Roman „Elefant“ ist ein veritables Märchen über einen rosa Dickhäuter und das kontroverse Thema der Gentechnologie. 29.01.2017, von ROSE-MARIA GROPP          FAZ Sie sind die „Glowing Animals“, und sie leuchten im Dunkeln. Biolumineszenz heißt das Phänomen, das in der Natur vorkommt, Glühwürmchen kennt jeder, die Leuchtstoffe heißen Luziferine. Doch das Leuchten lässt sich auch durch genetische Manipulation herstellen, grün leuchtende Kaninchen und Kätzchen sind schon in der Welt. Warum also nicht ein rosa leuchtender Elefant? Die globale Genforschung arbeitet hart an den Eingriffen in die Schöpfung, es tun sich ungeahnte finanzielle Möglichkeiten auf: als Monstren der Neuzeit, als lebende Spielzeuge für Kinder, die schon alles haben. An einem solchen Modell schuftet auch … Den ganzen Artikel lesen »

Veröffentlicht unter: Literatur

‚Oniritti‘ von Botho Strauss

Botho Strauß:Neuen Odem braucht das Land Mann und Frau sind immer schon ein mythisches Paar: In seinem jüngsten Buch „Oniritti – Höhlenbilder“ zeigt Botho Strauß die ganze abgedrehte Brillanz seiner großen Kunst. Von Ijoma Mangold    DIE ZEIT Das neue Buch von Botho Strauß heißt Oniritti – Höhlenbilder. Der Titel hat etwas Schroffes und Abweisendes, den Grundsatz moderner Museumspädagogik, Schwellenängste abzubauen, hat sich der Autor nicht auf die Fahnen geschrieben. Aber man kann es ja auch so drehen: Wer sich von diesem Titel nicht entmutigen lässt, der bringt jedenfalls die Entschlossenheit mit, die es für die Lektüre dieses unendlich reichen, aber hermetischen Buchs braucht. Denn es ist ein Buch mit sieben Siegeln, doch mit jedem Siegel, das man bricht, fühlt man sich ihm mehr verschworen. Das griechische Wort oneiros meint Traumgesicht. Botho Strauß hat … Den ganzen Artikel lesen »

Veröffentlicht unter: Literatur

Paul Auster und sein Amerika-Roman „4 3 2 1 „Mein Name sei Ferguson

Amerikanische Dramen: Paul Auster, der am 3. Februar seinen 70. Geburtstag feiert, veröffentlicht den Großroman „4 3 2 1“. Es ist ein Meisterwerk geworden. VON PETER VON BECKER       Quelle: TAGESSPIEGEL 28.01.17 Welch ein Auftakt! Schon mit der ersten Szene seines mehr als tausendseitigen Romans „4 3 2 1“, der Anfang kommender Woche zeitgleich in den USA und in Deutschland erscheint, hat uns der Geschichtenerzähler Paul Auster an der Angel. Als „Fergusons Großvater“ der „Familienlegende zufolge“ von seiner „Heimatstadt Minsk“ zu Fuß über Warschau und Berlin nach Hamburg gelangt war und von dort mit einem Schiff namens „Kaiserin von China“ just „am ersten Tag des zwanzigsten Jahrhunderts“ den Hafen von New York erreicht hatte, riet ihm ein anderer russischer Jude, beim Einwanderungsbeamten auf Ellis Island statt seines unaussprechlichen Namens Reznikoff einfach „Rockefeller“ … Den ganzen Artikel lesen »

Veröffentlicht unter: Literatur

Der neue Roman von Martin Walser (Spiegel)

Neuer Roman von Martin Walser Schwer erträglich Mit fast 90 Jahren hat Martin Walser ein neues Buch geschrieben. „Statt etwas oder Der letzte Rank“ handelt von persönlichen Verletzungen und sexuellen Andeutungen. Kurz: kokett-narzisstische Walser-Prosa. Von Stephan Lohr  (Spiegel Online) „Statt etwas oder Der letzte Rank“ ist Martin Walsers jüngstes Buch betitelt – und statt einer Widmung erfahren wir vor Beginn des Textes, dass „Rank“ laut Grimmschem Wörterbuch schweizerischen Ursprungs sei, „Wendung, Krümmung des Weges“ bedeute, indes auch „die Wendung, die der Verfolgte nimmt, um dem Verfolger zu entgehen“. Es folgen 52 lediglich mit Ziffern überschriebene Kapitel, manche sind nur zwei Zeilen lang, wie etwa das 39.: „Fühl dich so unwichtig, wie du bist. Wenn dir das gelingt, darfst du bersten vor Stolz“. Oder das 41.: „Ich kenne keinen, den ich, wenn ich ihm sagte, es … Den ganzen Artikel lesen »

Veröffentlicht unter: Literatur

Martin Walsers neuer Roman (FAZ)

Freunde sind hier nicht vorgesehen Martin Walsers neuer Roman „Statt etwas oder Der letzte Rank“ lässt einen Verdammten und Umarmten umarmen und verdammen. Eine nacherzählbare äußere Handlung besitzt dieses Werk nicht.  TILMAN SPRECKELSEN   (FAZ) Wahrscheinlich hat jeder von uns seine eigene Vorstellung von der Hölle, die ihn erwartet, und wahrscheinlich haben die meisten dieser Orte viel weniger mit brodelnden Kesseln und spitzen Heugabeln zu tun als mit unserer Alltagswelt, die dann aber in einem entscheidenden Punkt verfremdet wird. Die Pforten seiner Hölle öffnen sich für den Ich-Erzähler in Martin Walsers heute erscheinendem Roman „Statt etwas oder Der letzte Rank“ mit der Schiebetür zu einem Großraumwagen. Der ist voll besetzt, auch sein reservierter Platz mit der Nummer 41, doch dessen Okkupant ist eigentlich längst tot – der Mann hatte, erinnert sich der Zugestiegene, „vor … Den ganzen Artikel lesen »

Veröffentlicht unter: Literatur