Artikel

Schillers Gourmetreisen » Film » Filmfestspiele – Rubrik Native

Filmfestspiele – Rubrik Native

„Vor dem Schnee“  hat der Berliner Fotograf und Filmemacher Christian Vagt 2007 in Sibirien gedreht hat. Der Film wird auf den 67. Internationalen Filmfestspielen Berlin in der Rubrik Native gezeigt.

Sein Erstlingswerk ist zu sehen

  • am 16. Februar um 21:30 Uhr im IMEX am Potsdamer Platz und
  • am 17. Februar um 15:30 Uhr im Cubix am Alexanderplatz

Vor dem Schnee   Before the Snow

Ein Film von /

A film by Christian Vagt

Kurzfassung

Vor dem Schnee ist ein in der westsibirischen Taiga entstandener Dokumentarfilm. Der Film erkundet die indigene Kultur der Region durch Erzählungen von Toten und Geistern, ein Märchen, und Warnungen, die Gebräuche zu respektieren und nicht in die Lebensweise der Indigenen einzudringen. Er zeigt drei wichtige indigene Persönlichkeiten und Erzähler der chantischen und waldnenzischen Gemeinschaften Westsibiriens – Josif Ketschimov, Jurij Vella und Agrafena Pesikova.

Inhalt

Josif Ketschimov erzählt Geschichten von der Beziehung zu den Toten und den tragischen Folgen, die aus Begegnungen mit den Geistern nicht begrabener verstorbener Verwandter erwachsen. Diese Berichte stehen vor dem Hintergrund der Ölförderung, Zwangsumsiedlungen und christlicher Missionierung, die das Leben im Wald und die Traditionen chantischer Rentierzüchter bedrohen.

Jurij Vella gibt ein waldnenzisches Märchen über einen Wohnplatz wieder, zugleich verlassen und bewohnt, stumm und erfüllt von Stimmen, ein Ort der Zuflucht und doch ein Grab, bewacht von einem bedrohlichen Bewohner. Die Geschichten der Jäger haben nie eine einzige Botschaft oder Bedeutung – Vella überlässt es den Zuhörern ihre eigenen Schlüsse zu ziehen.

Linguistin Agrafena Pesikova sendet eine klare Botschaft an die Menschen, die in das spirituelle Leben der Indigenen eindringen: ihre Interessen und Interpretationen basieren auf der christlichen Religion, eine Religion beschränkt durch Gebote und Restriktionen und in starkem Gegensatz zur komplexeren Religion der Indigenen, die alles verbindet – menschliche Handlung und die spirituelle Welt.

Die Protagonisten

Josif Ketschimov war ein chantischer Rentierzüchter und Fischer in der westsibirischen Taiga. In sowjetischen Zeiten weigerte er sich vom Wald in das Dorf umgesiedelt zu werden, als die Ölindustrie begann die Ölfelder zu erschließen. Er und seine Familie zogen stattdessen auf das Land seiner Schwiegermutter. Hier baute er Blockhäuser für den Winter und den Sommer, die ihm ermöglichten sich zwischen verschiedenen Rentierweiden und Fischgebieten zu bewegen. Er starb 2016 im Alter von 56 Jahren.

Jurij Vella war ein waldnenzischer Jäger, Rentierzüchter, Poet und Aktivist, der für seine kompromisslse Haltung und zahlreichen Proteste gegen die rücksichtslose ökologische Zerstörung seines Landes durch die Ölindustrie berühmt wurde. Er zog mit einer kleinen Herde Rentiere in den Wald, wo seine Familie früher lebte, um es gegen den Zugriff durch die Ölfirma Lukoil zu verteidigen. Yuri Vella starb 2013 im Alter von 65 Jahren.

Agrafena Pesikova ist eine chantische Liguistin, spezialisiert auf die ostchantische Sprache und die Autorin mehrerer Schul- und Wörterbücher des bedrohten Surguter chantischen Dialekts. Jahrzehnte leitete sie das Surguter Chantische Folklorearchiv und hat mit fast allen in der Region arbeitenden Sprachwissenschaftlern und Ethnologen gearbeitet, zum Beispiel mit Lennart Meri beim Dreh seines Dokumentarfilms Torums Söhne 1985.

Das Team

Regisseur Christian Vagt ist ein Berliner Fotograf. Er studierte Film- und Theaterwissenschaft an der Freien Universität Berlin, dokumentierte das alltägliche Leben von Hausbesetzern im ehemaligen Ost-Berlin und arbeitete als Clubfotograf im Berliner Punkclub SO36. 2009 erregten seine Fotos queerer Punks und Skinheads in der Galerie der Kunsthalle Tallinn Aufsehen. Er hat in New York, Bosnien, Zentralasien und Sibirien gearbeitet. 2016 stellte er eine Serie Fotografien des griechischen Flüchtlingslagers Softex aus. Vor dem Schnee ist sein erster Film.

Produzent Stephan Dudeck ist Ethnologe an der Europäischen Universität Sankt Petersburg, Russland und dem Arktischen Zentrum der Universität Lappland in Rovaniemi, Finnland. Er führte langjährige ethnologische Feldforschungen in enger Zusammenarbeit mit Vertretern indigener Völker in Sibrien durch. Seit 1993 besucht er regelmäßig chantische und nenzische Rentierzüchter auf den Ölfeldern Westsibiriens im Chantisch-Mansischen und Yamal-Nenzischen Autonomen Gebiet.

Vor dem Schnee

mit Josif Ketschimov, Jurij Vella und Agrafena Pesikova Kamera, Ton und Schnitt: Christian Vagt Aufnahmeleitung: Stephan Dudeck

Koproduktion: Stephan Kurz

Tongestaltung und -mischung: Florian Holzner Produktion: Christian Vagt, Stephan Dudeck Regie: Christian Vagt

Deutschland, 2007

27 Minuten

 

 

Veröffentlicht unter: Film

Kommentare sind geschlossen.