Artikel

Schillers Gourmetreisen » Kochbücher » Neue deutsche Küche pur – ein Muster ohne Wertzuwachs

Neue deutsche Küche pur – ein Muster ohne Wertzuwachs

cover: christian verlag

cover: christian verlag

Es ist wieder einmal die Sinnfrage fällig: wieviel Kochbuch verträgt der Mensch?

Massen über Massen, aufwendig, billig, sinnvoll, überflüssig, schwere Kunstwerke, leichte Überflieger. Vegan, vegetarisch, Slow Food, Fusion, regional, saisonal und vor allem N E U!!!! Reden wir also über das Buch von Christian Krabichler: ‚ Rezepte aus der neuen deutschen Küche PUR‘. Was neu sein soll erschließt sich mir nicht. Krabichler argumentiert: ‚Zen und ein Butterbrot. Wenn ich darüber nachdenke, warum ich unbedingt ein ganz anderes Kochbuch machen wollte, dann sind das die Ingredienzien. Im Kopf und im Bauch lange vorhanden, ehe ich begann Rezepte für die Küche zu entwerfen und zu sammeln‘. Ja, mit Kopf und Bauch ist das so eine Sache, sie korrespondieren einfach nicht miteinander –  nicht miteinander, sondern gegeneinander oder ohne das, was Kopf und Bauch ausmachen. Wo  ist das andere Kochbuch? Krabichler ist ein guter Rezeptejäger und fleißiger Rezeptesammler  und das Ergebnis der Sammler- und Jägerleidenschaft ist ja nicht schlecht, nur bitte den Anspruch etwas tiefer hängen und mit dem Begriff NEU sorgfältiger, ehrlicher umgehen. Alle Rezepte sind mir schon irgendwo in tausend anderen Kochbüchern begegnet: der Apfel Gurken Smoothie, das Heidelbeer Lassi, die Bouillabaisse, Gemüse Tempura, Lachs und Rote Bete, Grünes Curry mit Tofu (auch so ein Paradebeispiel für NEU Deutsch) Süßkartoffel und Camembert Kartoffel, Kokos Rotbarsch. Ach ja und da ist dann noch das Parmesanschnitzel, groß!! Dick und massiv. Piccata Milanese, da soll es wohl herkommen, sind nun mal kleine Schnitzel mit hauchdünner Panade. Und wenn schon Großschnitzel, dann ist das schon mal ein PankoPanadeVersuch wert.   Sein eigener Text zur Einführung …‘ als Lifestyle-Journalist…‘ ist bedeutungsschwanger, bräsig, narzisstisch  und das Prahlen mit den Promibegnungen nur peinlich.  Was bleibt sind sehr schöne und gute Fotos und eine Rezeptesammlung, die man nicht mehr einzeln und verstreut suchen muss, sondern zwischen zwei Buchdeckeln hat. Was bleibt ist das Eingeständnis, das alles ziemlich leicht nachzukochen ist, ein Kochbuch für Einsteiger, die ein bisschen die Stufenleiter nach oben erklimmen wollen. Originalität sieht anders aus. Da wären wir dann wieder bei der Sinnfrage.

Christian Krabichler: Rezepte aus der neuen deutschen Küche  PUR

Christian Verlag GmbH, München

192 Seiten, ca. 120 Abbildungen, Format 22,7 x 27,4 cm, Hardcover

ISBN-13: 978-3-86244-690-2

Preis: € 29,99

Veröffentlicht unter: Kochbücher

Kommentare sind geschlossen.