Artikel

Schillers Gourmetreisen » Länder, PresseInfos, Restaurant » Drei MICHELIN Sterne für deutschen Koch in Basel

Drei MICHELIN Sterne für deutschen Koch in Basel

michelin

michelin

Peter Knogl ist weltweit der zweite deutsche Koch an der Spitze eines 3-Sterne-Hauses im Ausland
Das Restaurant „Cheval Blanc“ mit dem deutschen Chefkoch Peter Knogl im Basler „Grand Hotel Les Trois Rois“ erhält erstmals drei MICHELIN Sterne. Knogl ist damit nach Heinz Beck im „La Pergola“ („Rome Cavalieri Hilton“) weltweit der zweite im Ausland tätige Küchenchef aus Deutschland, dessen Restaurant mit dem Spitzenprädikat für exzellente Kochkunst ausgezeichnet wurde. Michael Ellis, internationaler Direktor des Guide MICHELIN: „Die Küche von Knogl im ,Cheval Blanc‘ hat sich über die vergangenen Jahre stetig weiterentwickelt. Sie ist geprägt von einer klassischen Basis mit raffinierten Ideen, die voller Aroma, Kraft und Ausdruck sind und das Essen zu einem einzigartigen Erlebnis machen.“ Mit dem „Cheval Blanc“ steigt die Zahl der eidgenössischen 3-Sterne-Adressen im Guide MICHELIN Schweiz 2016 auf die historische Höchstzahl von drei Häusern. Der Guide MICHELIN Schweiz 2016 kommt am 8. Oktober in den Handel.

Insgesamt 116 Sterne-Adressen in der Schweiz
Insgesamt liegt die Zahl der mit einem oder mehreren Sternen ausgezeichneten Häuser in der Eidgenossenschaft jetzt bei 116 Adressen. Damit bleibt die Schweiz auch in der Neuauflage des renommierten Hotel- und Gastronomieführers das Land mit den meisten MICHELIN Sternen pro Einwohner in Europa. „Die Auswahl unserer unabhängig und anonym arbeitenden Inspektoren bestätigt auch für 2016 das hohe Niveau der Schweizer Gastronomie und spiegelt die große kulinarische Vielfalt des Landes wider“, betont Ellis. „Die gastronomische Landschaft zwischen Genf und St. Gallen, Basel und Lugano ist gleichermaßen geprägt von Restaurants, die eine traditionelle oder klassisch-französische Küche bieten, wie auch von Häusern, in denen die Gäste modern und innovativ zubereitete Speisen genießen können. Viele dieser Betriebe finden sich auch auf der MICHELIN Sterne-Liste wieder“, so Ellis weiter.

Nicht nur beim Küchenstil haben Restaurantbesucher in der Schweiz eine große Auswahl: Die Tester zeichneten für die Ausgabe 2016 des Guide MICHELIN neben Adressen mit viel Tradition auch wieder verschiedene Häuser neu mit einem Stern aus, die auf hohem Niveau kochen und dabei eine ungezwungene, lockere Atmosphäre bieten. „Damit ist die Schweiz nicht allein: Das sogenannte ,Casual Fine Dining‘ lässt sich seit einigen Jahren in vielen Ländern beobachten und findet viel Zuspruch bei den Gästen“, erklärt Ellis. Typisch für das Land ist hingegen die große Anzahl von Top-Adressen in den Höhenlagen der Ferienorte. „Dies macht die Schweiz zum Dorado für genussfreudige Wintersportgäste“, hebt er weiter hervor.

Jetzt drei 3-Sterne-Häuser in der Schweiz
Neben dem neu in die Liga der 3-Sterne-Häuser aufgerückten „Cheval Blanc“ bestätigt die Ausgabe 2016 des Guide MICHELIN Schweiz den Top-Restaurants „Schauenstein“ in Fürstenau und „l’Hôtel de Ville“ in Crissier die Höchstwertung von drei MICHELIN Sternen. Weltweit tragen nur rund 100 Adressen dieses Spitzenprädikat für exzellente Kochkunst. Auch alle 18 Schweizer 2-Sterne-Adressen konnten ihre Auszeichnung bestätigen.

1-Stern-Häuser mit breitem Spektrum an Küchenstilen
Die Gesamtzahl der Schweizer 1-Stern-Häuser liegt jetzt bei 95, davon 13 Restaurants. Sie decken ein breites Spektrum an Küchenstilen ab. Das „La Bottega“ in Genf und das „Eligo“ in Lausanne stehen für den internationalen Trend zum kulinarischen Genuss in legerem Ambiente. Die ebenfalls neu ausgezeichneten „Le Montblanc“ in Crans-Montana (VS), „Silver“ in Vals (GR) und „The Omnia“ in Zermatt (VS) wenden sich insbesondere an das Wintersportpublikum. Neu mit einem MICHELIN Stern prämiiert wurden außerdem die Restaurants „Wirtshaus zur Säge“ in Flüh (SO), „Mammertsberg“ in Freidorf (TG), „Gasthaus zur Fernsicht – Gourmet“ in Heiden (AR), „Gasthaus zum Löwen“ in Menzingen (ZG), „Einstein Gourmet“ in St. Gallen, „Panorama – Cayenne“ in Thun-Steffisburg (BE), „Taverne zum Schäfli“ (TG) und „Kameha Grand Zürich – Yu Nijyo“ in Zürich.

Neuer Rekord bei den Bib-Gourmand-Adressen
Einen historischen Höchststand verzeichnet der Guide MICHELIN Schweiz 2016 bei den Restaurants mit einer Bib-Gourmand-Auszeichnung. Die jüngste Ausgabe des Hotel- und Gastronomieführers empfiehlt insgesamt 119 Restaurants mit diesem beliebten Prädikat. Dies entspricht einer Steigerung um 50 Prozent in 5 Jahren (2011: 79 Adressen). 18 Häuser erhalten 2016 erstmals einen Bib Gourmand. Die Auszeichnung, dargestellt durch das Gesicht des MICHELIN Männchens, das sich die Lippen leckt, empfiehlt Gasthäuser, die sorgfältig zubereitete Mahlzeiten zu einem besonders guten Preis-Leistungs-Verhältnis bieten. Ein 3-Gänge-Menü (Vorspeise, Hauptgang, Dessert) ist hier für bis zu 65 Schweizer Franken erhältlich.

Peter Knogl: steile Karriere in der Spitzengastronomie
Der 1968 in Niederbayern geborene „Cheval Blanc“-Küchenchef Peter Knogl stieg nach seiner Kochlehre gleich in die Spitzengastronomie ein und startete 1987 seine Laufbahn im damaligen 1-Stern-Restaurant „Neue Post“ in Kaufbeuren. 1988 wechselte er ins Münchner 3-Sterne-Haus „Tantris“ unter Heinz Winkler. Es folgten Stationen in den 2-Sterne-Adressen „Tristan“ in Portals Nous auf Mallorca und „Negresco“ in Nizza sowie den 1-Stern-Restaurants „Krauslers feine Speisen“ in Landshut und „Le Saveur“ in London.

Von 1996 bis 2003 führte Knogl das Restaurant „Lido“ des Hotels „Las Dunas“ im spanischen Estepona, das 2001 mit einem MICHELIN Stern ausgezeichnet wurde. 2004 zog er an den Genfersee, wo er bis 2007 Küchenchef des „Le Trianon“ im Hotel „Le Mirador Kempinski“ in Mont-Pèlerin war. In dieser Zeit erhielt das Restaurant ebenfalls einen MICHELIN Stern. Seit 2007 ist Knogl Chef im „Cheval Blanc“ in Basel. 2008 erhielt das Hotelrestaurant seinen ersten MICHELIN Stern, bereits 2009 folgte der zweite.

Einheitliche Bewertungsmaßstäbe rund um die Welt
Der Guide MICHELIN gilt als internationale Referenz unter den Hotel- und Gastronomieführern. Die Basis dieses Vertrauens sind seine strengen Bewertungskriterien, die für alle 25 Länder, in denen der Guide erscheint, einheitlich sind.

Für die Auswahl der Adressen im Guide MICHELIN ist ein erfahrenes Team aus fest angestellten, anonym arbeitenden Michelin Inspektoren verantwortlich. Alle Tester verfügen über eine fundierte Ausbildung und Erfahrung in internationaler Spitzenhotellerie und -gastronomie und absolvierten zusätzlich eine intensive Ausbildung bei Michelin. Bei ihren Reisen auf der Suche nach den besten Restaurant- und Hoteladressen urteilen sie nach einem festen, an objektiven Maßstäben ausgerichteten Bewertungssystem, das sich im Laufe vieler Jahre bewährt hat. Deshalb steht der Guide MICHELIN für internationale Vergleichbarkeit und ein weltweit hohes Qualitätsniveau.

Die Vergabe der MICHELIN Sterne erfolgt nach gemeinsamer Beratung der Inspektoren, des Chefredakteurs und der Direktion des Guide MICHELIN. Für die Ausgabe 2016 des Guide hat Michelin die Definitionen für die berühmten Sterne aktualisiert. Diese lauten jetzt:

Ein Stern: Eine Küche voller Finesse – einen Stopp wert!
Produkte von ausgesuchter Qualität, unverkennbare Finesse auf dem Teller, auf den Punkt gebrachter Geschmack, ein konstant hohes Niveau bei der Zubereitung – einen Stopp wert!
Zwei Sterne: Eine Spitzenküche – einen Umweg wert!
Hervorragende Produkte, von einem talentierten Küchenchef und seinem Team mit viel Know-how und Inspiration in subtilen, außergewöhnlichen und mitunter originellen Kreationen trefflich in Szene gesetzt – einen Umweg wert!
Drei Sterne: Eine einzigartige Küche – eine Reise wert!
Die Handschrift eines großen Küchenchefs! Erstklassige Spitzenprodukte, pure und intensive Aromen, harmonische Kompositionen: Hier wird das Kochen zur Kunst. Perfekt zubereitete Gerichte, die nicht selten zu Klassikern werden – eine Reise wert!
Als Link alle Sterne und Bips

Guide_Schweiz_Listen.zip

C_GR_Suisse_20162.indd

Veröffentlicht unter: Länder, PresseInfos, Restaurant

Kommentare sind geschlossen.