Artikel

Schillers Gourmetreisen » Kultur, Theater/Oper » 54. Theatertreffen vom 6. bis 21. Mai 2017

54. Theatertreffen vom 6. bis 21. Mai 2017

Tableaus des Umbruchs

Am Samstag, 6. Mai beginnt im Haus der Berliner Festspiele das 54. Theatertreffen. Das Grußwort zur Eröffnung spricht Kulturstaatsministerin Prof. Monika Grütters MdB.
An 16 Tagen präsentiert das Theatertreffen die 10er Auswahl der Jury, ein vielfältiges Festivalprogramm und erstmalig die neue internationale Plattform „Shifting Perspectives“.

DIE 10ER AUSWAHL:
Die Jury-Auswahl für das diesjährige Theatertreffen ist gekennzeichnet durch die gesellschaftlichen Transformationsprozesse der Gegenwart. Die umfassende Digitalisierung unserer Lebenswelt prägt die Erzählungen auf dem Theater und dessen künstlerische Strategien ebenso wie die Gefahr der Wiederholung von Geschichte, die das demokratische Denken vor neue Herausforderungen stellt. Atmosphärisch wirkmächtige Bildwelten und der Aufmarsch affektgeleiteter Massen verdichten sich zu Endzeitfantasien, Tableaus des Umbruchs und einer neuen Kultur der Affekte. Die Auswahl spiegelt aber auch in der Erprobung neuer Ästhetiken und neuer Produktionsmodelle die Transformationsprozesse, die das deutsche Stadttheater seit einigen Jahren erfasst haben.

Erstmalig mit ihren Arbeiten zum Theatertreffen eingeladen sind die Regisseur*innen Claudia Bauer („89/90“, Schauspiel Leipzig), Ulrich Rasche („Die Räuber“, Residenztheater, München. Die Aufführung kann in Berlin nicht gezeigt werden), Kay Voges („Die Borderline Prozession“, Schauspiel Dortmund) sowie das britische Performancekollektiv Forced Entertainment („Real Magic“, Forced Entertainment / PACT Zollverein, Essen).
Schweizer Theatermacher und -häuser sind dieses Jahr besonders stark vertreten. Ihr Theatertreffen-Debüt feiern das Konzert Theater Bern mit „Die Vernichtung“ in der Regie von Ersan Mondtag sowie das Staatstheater Mainz mit „Traurige Zauberer“ in der Regie des gebürtigen Zürchers Thom Luz. Der gebürtige Berner Milo Rau präsentiert seine internationale Koproduktion „Five Easy Pieces“ (International Institute of Political Murder und CAMPO Gent) und das Theater Basel Simon Stones Tschechow-Bearbeitung „Drei Schwestern“.
Langjährige Vertraute im Theatertreffen sind Herbert Fritsch, dessen Inszenierung „Pfusch“ in der Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz zu sehen ist und Johan Simons, eingeladen mit seiner Interpretation von Storms „Der Schimmelreiter“ (Thalia Theater, Hamburg). Die Inszenierung kann aufgrund einer Erkrankung im Ensemble nicht gezeigt werden. Stattdessen findet am 9. Mai eine Lesung des Ensembles mit konzertantem Ausklang durch Pianist Igor Levit statt.

SHIFTING PERSPECTIVES
Vom 11. bis 14. Mai präsentiert das Theatertreffen ein kollektives Forschungs- und Erlebnislabor an der Schnittstelle von Kunst, Wissenschaft und Gesellschaftspolitik: die internationale Plattform „Shifting Perspectives“.
Zu erleben sind fünf interdisziplinäre Projekte des Internationalen Koproduktionsfonds des Goethe-Instituts – und Formate wie Research-Lectures, Gespräche, Konzerte, Filme, Sound-Installationen, Performances und Tanz. Der Stückemarkt präsentiert – gemeinsam mit dem Kooperationspartner Bundeszentrale für politische Bildung/bpb – fünf neue Texte internationaler Autor*innen sowie eine Performance und veranstaltet die zweitägige Konferenz „The Art of Democracy“. Zum zweiwöchigen Stipendienprogramm des Theatertreffens Internationales Forum sind 39 Theaterschaffende aus 22 Ländern eingeladen.

BERLIN MONDIALE „FutureLeaks“
Im Rahmen des Kunstprojekts „We fix the future“ erarbeitete die Regisseurin Anna de Carlo gemeinsam mit Bewohner*innen des AWO-Refugiums am Kaiserdamm und Studierenden der Universität der Künste Visionen für eine gemeinsame Zukunft. Diese werden vom 11. bis 14. Mai in der interaktiven Performance „FutureLeaks“ vorgestellt. Eintritt frei.
Ein Mondiale-Projekt der Berliner Festspiele und der Universität der Künste.
www.berlin-mondiale.de

SPECIALS
Das Theatertreffen zeigt Produktionen aus den neuen Reihen der Berliner Festspiele Immersion und Circus. Die schwedische Svalbard Company präsentiert ihre surreale Late-Night-Circus-Performance „All Genius All Idiot“ mit Elementen aus Theater, Slapstick, Live-Musik und Akrobatik. Ein Remix aus klassischer Tragödie, Techno-Performance und elektronischer Kunst ist „Explorer / Prometheus unbound“, eine gemeinsame Theaterproduktion des niederländischen Performancekollektivs Urland und CREW, der Organisation des belgischen Virtual Reality-Pioniers und Künstlers Eric Joris.

THEATER TRIFFT VIRTUAL REALITY
Im neuen Virtual Reality Experience Space präsentiert das Theatertreffen „RHIZOMAT VR“ von Mona El Gammal. Die VR-Produktion „The Memories of Borderline“ ist an den Vorstellungstagen von „Die Borderline Prozession“ in den Rathenau-Hallen zu sehen.

PREISVERLEIHUNGEN
Beim Theatertreffen werden der Theaterpreis Berlin der Stiftung Preußische Seehandlung (7. Mai an Herbert Fritsch, Laudator Frank Castorf), der 3sat-Preis (13. Mai an Milo Rau) und der Alfred-Kerr-Darstellerpreis (21. Mai durch die Jurorin Imogen Kogge) vergeben. Eintritt frei.

ONE on ONE on ONE
Das Videoprojekt „One on One on One“ wird im dritten Jahr fortgeführt. Aus jeder der zehn bemerkenswerten Inszenierungen wurde ein*e Schauspieler*in eingeladen, einen kurzen Film mit dem Fotografen und Regisseur Marcus Gaab zu drehen. Die zehn Kurzfilme werden im Oberen Foyer des Festspielhauses präsentiert, die Premiere findet am 6. Mai um 18:30 Uhr statt. Eintritt frei. www.1on1on1.tv

STARKE STÜCKE
Als Medienpartner überträgt 3sat drei „Starke Stücke“ der zum Theatertreffen 2017 eingeladenen Inszenierungen:
„Drei Schwestern“ (Theater Basel) am Samstag, 6. Mai, 20:15 Uhr
„Traurige Zauberer“ (Staatstheater Mainz) am Samstag, 13. Mai, 20:15 Uhr
„89/90“ (Schauspiel Leipzig) am Samstag, 20. Mai, 20:15 Uhr

Die 3sat-Fernsehaufzeichnung der Inszenierung „Die Räuber“ (Residenztheater, München) wird als Film-Preview zum Festivalfinale am 21. Mai in Anwesenheit des Ensembles im Haus der Berliner Festspiele und im Herbst 2017 auf 3sat gezeigt.

PUBLIC VIEWING IM SONY CENTER
Die 3sat-Fernsehaufzeichnungen (ausgenommen „Die Räuber“) sind auch in diesem Jahr bei freiem Eintritt auf der Großbildleinwand im Sony Center am Potsdamer Platz zu sehen:
„Drei Schwestern“ (Theater Basel) am Freitag, 12. Mai 2017, 18:00 Uhr
„89/90“ (Schauspiel Leipzig) am Samstag, 13. Mai 2017, 16:00 Uhr
„Traurige Zauberer“ (Staatstheater Mainz) am Sonntag, 14. Mai 2017, 16:00 Uhr

Spielstätten des diesjährigen Theatertreffens sind neben dem Haus der Berliner Festspiele das Hebbel am Ufer (HAU2), die Sophiensæle, die Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz und die Rathenau-Hallen in Oberschöneweide.

Das Theatertreffen wird seit 2004 durch die Kulturstiftung des Bundes gefördert.

Weitere Informationen finden Sie unter: www.berlinerfestspiele.de/theatertreffen

Veröffentlicht unter: Kultur, Theater/Oper

Kommentare sind geschlossen.