Artikel

Schillers Gourmetreisen » Theater/Oper » Wiener Festwochen

Wiener Festwochen

unnamed (2)Drei mal große Oper, drei mal großes Gefühl: Liebe, Hass, Macht und Mythos. Das Musiktheater-Programm der Wiener Festwochen sieht die Tradition der Oper als Reibefläche aktueller Auseinandersetzungen mit der Idee der großen Erzählung. Drei Mal Musiktheater für Zeitgenoss*innen!

Karten für alle Produktionen gibt es auf www.festwochen.at

#1 Opern-COUP

© Knut Klaßen

Was wie ein gewagtes Experiment klingt – Oper trifft auf Performance, afrikanische und elektronische Beats auf die Musik Mozarts –, wird in der Opernregie von Benedikt von Peter und der deutsch-ivorischen Formation Gintersdorfer/Klaßen zum großen Coup: In Les Robots ne connaissent pas le Blues oder Die Entführung aus dem Serail wird Oper zur gelebten Kommunikation, zum temperamentvollen Dialog unterschiedlicher musikalischer und kultureller Welten. Mit den Showbizstars SKelly und Franck Edmond Yao alias Gadoukou la Star erleben Sie zudem Meister des „Couper Decaler“, Westafrikas erfolgreichstem Tanz- und Musikstil, auf der Bühne.

#2 Opern-EKSTASE

© Zhang Yan

Der chinesische Künstler Tianzhuo Chen schafft in Ishvara mit einer überwältigenden Assoziationsmächtigkeit ein Musiktheater des visuellen Rausches und popkulturellen Staunens: Inspiriert von einer mythologischen Grundlage, dem hinduistischen Epos Bhagavad Gītā, untersucht Chen mit großer Präzision Geschichte und Religion, um aus seiner Perspektive unsere menschliche Existenz und spirituelle Ausbeutung in der modernen Welt zu erfassen. Mit den Performer*innen von House of Drama tauscht Chen die Strenge einer Partitur gegen die totale Durchdringung von Bildern, Körpern und Musikstilen. Mit Vocals, glänzenden Synth-Lines und einem Bass, der Ihr Herz höher flattern lässt, verstärkt Aïsha Devi diese hypnotische Bildkomposition.

Einen akustischen Eindruck erhalten Sie hier.

#3 Opern-GALAXIE

© Jan Bauer; Courtesy by Jonathan Meese

„Nur K.U.N.S.T. ist Chef“ sagt Jonathan Meese. Und wo Kunst Chef ist, wird Schöpfung betrieben. An Wagners 1882 uraufgeführtem Bühnenweihspiel Parsifal wird der Künstler Meese als Regisseur, Bühnen- und Kostümbildner selbst schöpferisch tätig. Die Partitur zu MONDPARSIFAL ALPHA 1-8 (ERZMUTTERZ DER ABWEHRZ) stammt vom österreichischen Komponisten Bernhard Lang, der aufbauend auf Wagners Original einen gänzlich neuen Klangkosmos schafft. Lassen Sie sich unter der musikalischen Leitung von Simone Young zu einer zukünftigen Mondbasis entführen, auf der sich die mythische Figurenwelt Wagners in einem fernen Revolutionsjahr befindet!

#4 Tipp: Theaterfrühling im Burgtheater

© Burgtheater

Kombinieren Sie mit der Aktion „Theaterfrühling“ aus 20 Inszenierungen im Burg- und Akademietheater Ihr ganz persönliches Theaterprogramm. Wählen Sie zwischen 3. April und 4. Mai aus insgesamt 20 Inszenierungen und erhalten Sie 30% Ermäßigung ab 2 Vorstellungen und 50% Ermäßigung ab 3 Vorstellungen.

Weitere Informationen auf www.burgtheater.at oder Tel +43 1 51444-4140

Veröffentlicht unter: Theater/Oper

Kommentare sind geschlossen.