Artikel

Schillers Gourmetreisen » Veranstalter » Die Programmvorstellung – TUI

Die Programmvorstellung – TUI

Die Szene hat Symbolcharakter. Als der Chef der TUI, Dr.  Volker Boettcher mit seiner Grundsatzrede anlässlich der Programmpräsentation in Istanbul beginnt, reißt der dichte Nebel und Smog über der Stadt ein wenig auf- für kurze Momente ist all das erkennbar, spürbar, was diese Stadt ausmacht, die unglaubliche Fantasien freisetzt, durch Menschen, Macher und Orte, verfallene Monumente, verwunschene Villen, verwilderte Gärten, die belebten Wasserstraßen des Bosporus und des Goldenen Horns. 1000jährige Kultur und lebendige, verwirrende Vielfalt der Gegenwart. Chaos und Gelassenheit, Lärm und Stille, Moderne und Tradition.  Dann sind die Momente der Erhellung vorbei, die Nebel- und  Abgasschwaden erkämpfen sich wieder ihr angestammtes Recht. Die Präsentation aber hat in diesem Moment einen der großen Momente. In all der Undurchsichtigkeit, der Verworrenheit von Zahlen, Paxen, Wirtschaftsdaten Lichtblick durch  erfolgreiche Erkenntnis: dynamischer Start in den Winter, Buchungsplus von 10%, statt einer stabilen Entwicklung auf Vorjahresniveau, ein deutliches Buchungsplus. Optimismus, belegt durch nüchterne Zahlen, Korrektur von Prognosen. Der Boss als moderner Houdini? (O Ton) Der Ballsaal, in dem die Präsentation stattfindet spiegelt den Widerspruch: die Architektur führt in die 70er Jahre, 6 große Halbmond-Leuchter und kleine, moderne Spots, eine merkwürdige Mixtur, der ockerfarbene Teppichboden mit rot-blauen Wellenelementen wieder  Nostalgie, großflächige moderne Kunst , die Verbeugung vor der Gegenwart. Hier also die Präsentation der Sommerprogramme, die Melange aus Wachstum, Modernität und Novität. Ort der Verkündung. Das Unternehmen startet die nächste Phase des Expansionsprogramms mit der Markteinführung von 2 neuen Hotelkonzepten. TUI Best Family, das die TUI Schöne Ferien Clubs ablöst.29 Anlagen, alle mit gleichen Standards: All-Inclusive-Verpflegung, deutschsprachige Animation für verschiedene Altersstufen, große Poolanlagen mit Wasserrutschen, getrennte Schlafzimmer für Eltern und Kinder sowie Kinderfestpreise für mindestens drei Kinder. Ein besonderes Sicherheitskonzept für den Kinderbereich  hat die TUI zusammen mit dem TÜV Rheinland entwickelt. Die zweite Novität: „Puravida“ : Vier- bis 5 Sterne-Komfort, bis zu 600 Zimmer, hoher Anspruch an Individualität, modernes Design und moderne Technologie. Alle Hotels -15 sind geplant- auf der Basis von Franchising, werden sich  in außergewöhnlichen Lagen befinden. Pura heißt: Ruhe genießen, Entspannung, Träumen, Spazieren. Vida bedeutet: Erlebnis, Aktivität, Abenteuer, Fitness. Die beiden ersten Anlagen sind bis Sommer 2011 fertig, im türkischen Belek und auf der griechischen Insel Kos. Das Konzept klingt gut, verspricht einiges, birgt aber auch  Widersprüche. Überzeugen konnten wir uns noch nicht, weil sie  noch in der Umgestaltung sind, aber wir werden sie unter die Lupe nehmen und dann an dieser Stelle berichten. Sprache ist immer verräterisch und so lässt die erste Broschüre einige linguistische Schauer über sprachempfindliche Rücken laufen: „Treibstoff für neue Ideen“ – „Nerven mit Neuem kitzeln“ – „im Relax Pool chillen“- „im Jacuzzi kommt Blut in Wallung“- „ wir entscheiden uns nicht für A oder B –wir nehmen gleich das ganze Alphabet“. Sprache als verfehlte Form einer Imitation des Scheins durch die Wirklichkeit oder: Lockendrehen auf geölter Glatze. Wir sind auf die ungeschminkte Realität gespannt. Die Wachstumsstrategie mit solchen exklusiven Hotelkonzepten, so Dr. Böttcher, wird kapitalschonend ohne eigenes Investment vorangetrieben.  Eigentlich ein Widerspruch in sich. (O Ton) Neben allem Erfreulichen und Positiven, ein Punkt in der Rede des CEO TUI Deutschland ist von großem Bauchgrimmen begleitet: die Luftverkehrssteuer, eindeutiger Kostentreiber. Die Preise auf der Kurz- und Mittelstrecke steigen durchschnittlich um etwa 2,5 %, Fernreisen werden im Schnitt um 3% teurer. Die Luftverkehrssteuer als rotes Tuch zwischen Dummheit und Arroganz. (O Ton) Die Problematik um die Luftverkehrssteuer zeigt aber auch die unerwartet geringe Einflussmöglichkeit des großen Wirtschaftsfaktors Tourismusindustrie.(O Ton)  Besonders wichtige und interessante Vokabeln sind in Istanbul Urlaubsbedürfnisse, Produkterwartungen und Lebensstile  (O Ton) Optimismus rund herum, die Zahlen, so Böttcher, bestätigen die Ausrichtung auf Produktdifferenzierung, Qualität und Innovation. Der profitable Wachstumskurs ist vorgezeichnet. Der Kapitän, seine Offiziere und die Mannschaft mit fast unvergänglichen Werten, denn die unterliegen keinen Kursschwankungen. Sie werden nicht notiert aber wahrgenommen. Auch in neuen Gewässern für jüngere Kunden mit TUI App, Handy und Internet. (O Ton). Istanbul war Erfahrung, Istanbul ist Erfahrung. Gelebte Synthese aus Orient und Okzident. Eigentlich eine natürliche Hauptstadt und die Lähmung nach der Ankara Hauptstadt Entscheidung durch Atatürk ist verschwunden. Und so sagen Viele: Das Schönste an Ankara ist der Rückflug nach Istanbul.

Jürgen Schiller

Infos über das TUI Programm unter  www.tui.com

Veröffentlicht unter: Veranstalter

Kommentare sind geschlossen.